Tremorgiosee und Leitsee, Leventina/TI

11.7.2009Tremorgiosee #22251

Wanderung zum Tremorgiosee und Leitsee oberhalb der Leventina, Tessin.

Da unser Wanderziel südlich des Gotthard liegt und wir viel Verkehr und somit Stau befürchten, sildenafil geht es mit den öffentlichen Verkehrmitteln (Zug/Bus)  los. Wir nehmen die frühstmögliche Verbindung um 7 Uhr: Mit dem Zug von Seewen bis nach Airolo, da warten wir auf das Postauto, das uns die Leventina abwärts bis nach Rodi Posta bringt. Denn 3 Min. Fussweg von der Bushaltestelle weg befindet sich die Talstation der Seilbahn von Rodi nach dem Tremorgiosee.

Um ca. 9 Uhr stehe ich am ersten Ziel,  dem Bergsee Lago Tremorgio, denn dieser liegt nur ca. 5 Min. Fussweg von der Bergstation der Seilbahn weg auf  1827m. Es wird natürlich aus ausgiebiger Fotostop eingelegt; das Licht passt auch, die ersten Sonnenstrahlen kommen eben hinter den Bergen und Bäumen hervor. Nur drei Fischer tummeln sich noch am See.

Nach der ca. 30 minütigen Fotosession geht es mit der Wanderung los hinauf Richtung der Berghütte Cappanna Leit und dem nahegelegenen Leitsee. Nach ca. 30 Min. lege ich aber bereits den nächsten Fotostop ein, denn nun liegt der ganze Tremorgiosee unter uns im schönsten Licht, im Vordergrund die Frühlingswiesen und Lärchen.

Weiter geht es aber nun mit der Wanderung, bis kurz vor der Alpe Campolungo, wo der markante Berggipfel des Pizzo Prevat vor uns mäjestisch erscheint und natürlich fotografiert werden muss. Kurze Zeit später erreiche ich die Alp Campolungo mit herrlichem Panorama in die Tessiner Bergwelt, auch der Tremorgiosee ist noch zu sehen und vereinzelte Lärchen wachsen noch auf dieser Höhe von 2086m.

Nach einer kurzen Rast geht es weiter hinauf, am Passo Vanit vorbei in Richtung der Berghütte Capanna Leit. Nach ca. einer Stunde Wanderzeit steht die Hütte vor uns und wir freuen uns auf ein feines Essen. Leider macht das Wetter nicht mehr so mit und der Himmel zieht immer mehr zu und es wird auch kälter, so dass wir alle Jacken und Pullover anziehen müssen, welche wir dabei haben.

Nach dem Essen, und bevor es wieder abwärts geht, machen wir noch kurz einen Abstecher zum Leitsee (Lago di Leit). Dieser 10 Min. von der Hütte entfernte See wird von uns aber nicht sehr lange besucht, ist es uns doch zu kalt und fotogen sieht er auch nicht aus, da der Himmel völlig zugezogen ist. Ein Bild des Leitsees zur Dokumentation wird natürlich trotzdem gemacht.

Nun geht es definitiv wieder abwärts Richtung Tremorgiosee und Bergstation der Seilbahn. Unterwegs nochmals ein kurzer Fotohalt bei der Alp Campolungo, denn ein paar Lichtspots, die frühlingshafte Alpwiese, die Lärchen und das Bergpanorama ergeben ein interessantes Fotomotiv.

Etwas weiter unten auf dem Weg zurück sehe ich am Wegesrand eine fotogene Blume, die ich unbedingt genauer mit meinem Makroobjektiv fotografieren muss. Ich frage andere Wanderer, was für eine Pflanze dies ist, und erstaunlicherweise weiss von denen einer sehr gut Bescheid: Es ist eine sehr selten vorkommende Alpen-Akelei!

Mit der Freude, eine sehr seltene Pflanze fotografiert zu haben, geht es beschwingt abwärts bis zur Bergstation der Seilbahn. Nach einer kurzen Rast im Bergrestaurant oberhalb der Seilbahn, geht es bald ganz abwärts wieder nach Rodi und mit dem Postauto und der Bahn zurück nach Hause.

Eckdaten dieses Fotoausfluges/Wanderung

Sie können den Artikel mittels RSS 2.0 Feed verfolgen. Keine Kommentare und Pings sind zugelassen.

Comments are closed.